… gemeinsam wirds einfach …

… sagt jedenfalls meine Bank, naja eher meine indirekte Bank. Und sagen ist auch übertrieben, die Worte kamen per Mail, ob ich nun wollte oder nicht. Vier Bilder, vier Frauen, vier Aussagen, mehr beinhaltete die Mail nicht. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass ich jemals zugestimmt habe, dass man mich regelmäßig mit Werbung zuschüttet. Mal abgesehen davon, glaube ich nicht, dass meine Bank weiß, was ich möchte. Vielleicht möchte ich es nicht einfach haben, sondern brauche es schwer und vielleicht möchte ich auch lieber alleine agieren? Ob die Bank daran auch mal gedacht hat?

Nur vier Schritte zur Finanzfüchsin!

Ich möchte kein Fuchs oder Füchsin sein, das passt einfach nicht zu mir, ich sehe mich eher als flauschige Hummel oder plüschiges Einhorn. Ich muss auch nicht fuchsig sein, um mit meinen Finanen klar zu kommen, das habe ich seit etlichen Jahren bestens im Griff.

Geld anlegen? Easy. Echt!

Der Brüller des Jahres … Geld anlegen, das ich nicht lache, bei den niedrigen Zinsen ist das echt ein Witz. Im Moment bekomme ich auf mein Tagesgeldkonto sagenhafte 0,00 %. Ich bin total stolz, dass mein Erspartes so super verzinst wird und ich warte schon auf den Tag, wo ich das erste Mal Zinsen zahlen muss, weil ich Geld gespart habe.

Gender-Pay-Gap: Muss nicht sein!

Was für ein Wort, da musste ich erstmal ein paar Mal hinschauen bis der Knoten in meinen Augen sich entwirrt hat. Ich weiß, dass sehr viele Frauen hiervon betroffen sind und ich finde es auch in keinster Weise gerechtfertigt, wenn Frauen weniger Geld für die gleiche Arbeit bekommen. Ich habe das Glück nicht davon betroffen zu sein und bin auch dankbar dafür. Und kenne auch in meinem Umfeld niemanden, der davon betroffen ist.

Frauen und Altersvorsorge – so gehts!

Altersvorsorge …ja daran soll man früh denken … wenn ich ans Alter denke, dann schießt mir gleich der Gedanke in den Kopf, ob ich noch eine Rente bekommen werde oder nicht oder wie ich es aushalte so lange in meinem Job zu arbeiten, ohne vor die emotionalen Hunde zu gehen.  Altersvorsorge …viele sagen sich, dass der Partner die Altersvorsorge ist oder auch die Kinder. Aber das ist Ansichtssache. Fürs Alter vorzusorgen ist nicht so einfach, vor allem wenn der Weg bis dahin länger ist als das Alter was man selber hat. Was wird später sein wenn ich alt bin … Ist mein selber angelegtes (Schmerzens-) Geld noch da und wenn ja, was ist es überhaupt noch Wert? Wieviel streicht sich die Versicherung ein, wenn ich eine abschließen würde? Mich beschäftigen eher solche Fragen und nicht ob Altersvorsorge bei Mann oder Frau. Es mag durchaus sein, dass es durch die GenderPayGap eine gewisse Schwierigkeit gibt, das streite ich nicht ab, aber dennoch sehe ich die Altersvorsorge eher neutral. Denn es gibt auch viele Männer, die wenig verdienen und sich eine Altersvorsorge nicht leisten können.

So ganz weiß ich nicht, was mir die Bank sagen wollte. Da mich alle vier Themen nicht wirklich ansprechen. Für mich ist diese Mail vollkommen am Ziel, was auch immer dieses war, vorbei geschossen. Achja … und aus fotografischer Sicht hätten die Bilder auch besser sein können … viel zu grelle Farben und viel zu scharf und zu breite Grinsebacken.

2 Gedanken zu „… gemeinsam wirds einfach …“

  1. Hinsichtlich der Gleichstellung von Frau und Mann gibt es noch immer eine Schieflage. Sie jedoch zum Gegenstand einer Werbung zu machen … das ist dem Thema nicht zuträglich. Genauso wie die Berufsfeministinnen, die hinter allem einen Verrat an der Frau sehen. Ich denke, es gibt aktuell größere Ungerechtigkeiten. So haben wir sehr schnell die vor einem Jahr noch gefeierten Helden des Alltags vergessen … sie erfahren nicht die Wertschätzung, die sie verdient haben. Egal ob Frau oder Mann …

  2. @ Lichtbildprophet: Da gebe ich dir Recht. Die Aktion, der Applaus für die Alltagshelden von vor einem Jahr habe ich nicht verstanden, davor waren die Helden doch den meisten egal und die Wertschätzung war sehr gering und kurze Zeit später war das alles vergessen und es war wie vorher. Wir sollten uns nicht nur um die Gleichstellung kümmern und hier teilweise maßlos zu übertreiben, vielmehr sollten wir alle Ungerechtigkeiten mal aus der Welt schaffen und dann braucht es so einiges nicht mehr, denke ich.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: