Diskussionsschmerz

Streitschmerz.
Glasfenster.
Ich würde dich finanziell glücklich machen, aber nicht menschlich.
Gibt es auch einen Mamagei?
Ich knete mir den Rest runter.
Wir tun alles, nur nicht aufgeben.

Ich bin das kleine Mädchen.
Das böse kleine Mädchen vor dem man Angst haben muss.

Arm und unterdrückt, aber einen dicken Dacia fahren.
Erdperle.
Ich entscheide was feucht ist.
Du bist nicht konsequent.
Wie geht’s dir?
Wie geht’s mir?
Mademoiselle in homöopathischen Dosen.
Frage mich doch auch mal.
Tubenkatarrh.

Ich bin doch sowieso an allem Schuld.

Lass mich vorm Vergängnis erblühen.

Suche.
Anerkennung.
Nicht viel.
Nur ein bisschen.
Wenn es dich interessieren würde, dann würdest du nachhaken.
Saumig.
Ich löffel dich zu.
Ohne Kaffee.
Treibstoff für den Tag.

Zucker.
Schlimme Droge.
Schwer los zu kommen.
Ekel.
Übel.
Verzweiflung.
Selbsthass.

Heuchlerin.
Miesmuschelin.
Es kommt der Tag, da fickt dich das Leben.
Zurecht.
In Gedanken.
Kollosionskurs.
Fahrkartenknipser
Knapp vorbei.

Schön.
Hübsch.

Findest du mich trotzdem noch irgendwas?

Außenverkleidung

Schwarzer Kakadu.
Brauchst du mich?
Kuriosos.
Merkbefreit.
Mamis Apfelkuchen.
Old Boy.
Warankönigin.
Mops-Po-Zweifaktor-Authentifizierung.
Sternzeichen Sonnenblume.
Flugdrache.

Wenn ich Scheiße im Kopf habe, kann ich aus dem Mund nur wie eine Kuh aus dem Arsch riechen.

Das war keine Liebe.
Ich war ein Narr.
Blind und dumm noch dazu.

Kujonieren.
Morgengrauen ist, wenn es morgens geau ist.
Katzengold.
Ablage P.
Der Computer hat eine Vollsperre.
Angst bringt die Menschen dazu Furchtbares zu tun.
Mikrokredite für den Mikromarkt.

Hugo und Notte.
Sinomara.
Ich spreche es nicht nochmal an.
Nasse Kamille für die besonders verwöhnte Rosette.
Bambinella.
Tausenmöpsler.
Headphonegang.
Hupkonzert.

Mama.
Meerschweinchen.
Traumerfüllung.
Standesunterschied.
Ponyragout.
Männerspielzeug was Frau glücklich macht.
Schwein.
Braun.
Nazischwein.
Spülmittel-Streit.
Ehekrach.
SchweiniCam.

Goldfeld

Weltknuddeltag.
Guguleto.
Das Hilton ist dreckig.
Tomaten in der Düse.
Hübsche Intelligenz.
Coronaria.

Ich war mal was.
Jedenfalls ein ganz kleines bisschen.
Jetzt bin ich nichts.
Nur tief gesunken.

Weltdistanztag.
Veto.
Abgelehnt.
Nicht verhandelbar.
Nasenorgasmusblick.
Stinkende Schmutzige Spalte.

Es sind immer nur die anderen Schuld.
Du hast mich nie wirklich geliebt.
Diesmal gebe ich dir nicht nach.
Sieh zu wie du klar kommst.

Erst wichtig.
QR-Code-Paket-Drama.
Ich bin satt.
Danke.
Ein Fremdwort.
Dann doch unwichtig.

Perlerich.
Fellnasen.
Mops-Morgen.
Natürliche Überdüngung.
Mopsistisch.
Puderquasten.
Hopfenkaltschale.
Arambolien.
Eulerich.

Hast du ein Loch in deiner Denkmuschel?

Tröstereule.
Kauzenschlau.
Schmakuffel.
Lebensmittelretten-Demo.
Samenstreuer.

Sneaker.
Sagt man eigentlich noch Turnschuhe?

Jumping Pearl.
Immer sprunghaft.
Alle paar Minuten eine andere Meinung.
Immer irrational handelnd.
Achja.
Ganz vergessen.
Und trauen kann man mir angeblich auch nicht.
Und ganz wichtig.
Primat.
Flittchen.
Primatenflittchen.
… irgendwann glaub ich das …

Nanoraum

Unmündig.
Treppenbaum.
Folter.
Einsamkeit.

Warum wird bei „O Tannebaum“ von Blättern gesungen?
Der hat doch nur Nadeln an der Tanne.

Ali2000 taugt nichts.

Unterdrücken.
Drüber hinweg.
Keine Ahnung.
Beides?
Ich weiß es nicht.
Vllt. einfach ignorieren und nicht dran denken.
Und lieber das hier und jetzt genießen.

Aushöhlen der Deiche.
Revolution der Hasen.
Was stinkt, das hilft.
Wanzhaar.
Blumenpott.
Lass die Blätter nicht hängen.
Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
Feuerteufel.
Minimonster.

Renegade.
I’m a renegade.

Im Moment.
Bring ich es einfach nicht.
Und versage auf ganzer Linie.
Wie ein Vollversager.
Das lässt den Druck steigen.

Ich bin tief gesunken.

Drama.
Wie immer.

Wenn jemand mit über 90 stirbt, ist das nicht unerwartet.

Doof.
Ungemein doof.
… stimmt schon.

Mister Auslaufmodell

Gedanken.
In Gedanken sein.
Überall sein.
Nirgends sein.

Mäuser.
Was sind Mäuser?

Sommer.
Sommerwiese.
Sommerkleid.
Sommer.
Ein schöner Sommer.

Ich komme nicht weiter.
Im Moment sind keine Gedanken dafür da.
Vielleicht sind die Gedanken bei was anderem.
Etwas, was erst erledigt werden muss.

Blaue Aurora.
Vielleicht eine Idee.
Würde ich auch gerne probieren.

Lehren.
Leeren.
Oder leeren.

Geist.
Flaschengeist.
Himbeergeist.
Birnengeist.
Flaschi.

Gepanschte Perlen.
Unikate.
Betrug.
Fischzucht.
9 Monate Aufzucht.
Dann der Nahrungskette überlassen.

Es könnte weniger sein.
Versuchen wir es mal.
Es soll nicht nur nach einen gehen.

Ich steh dazu brutal zu sein.
Ich köpfe mein gekochtes Ei.

Corona gibts auch in der BVG.
Eigentlich lässt man genug Platz.
Man soll ja Abstand halten.
Ein Doppelplatz sollte man alleine besetzen.
Kaum einer hält sich dran.
Ein Augenschlag später.
Hat man einen Sitznachbarn.
So viel zum Thema Abstand halten.

Ich bin im Moment eingeschüchtert.
Das blockiert.

Jeden Morgen.
Gleiche Zeit.
Fahrkartenkontrolle.
Immer das Gleiche.
Langweilig.

Du musst.
Du musst.
Nochmal ganz langsam.
Ich muss sterben.
Aber sonst nichts.

Karo-Hose.
Stirnbad.
Pinkes Stretchkleid.
Nicht verhandelbar.

Schlemmertopf.
Bauerntopf.
Schmecken Hunde den Unterschied?

Laufzettel

Ich habe jetzt einen QR-Code.
Sonst war ich nur eine Nummer.
Jetzt bin ich beides.
Der Mensch wird immer mehr digitalisiert.
Kommt als nächstes der Chip für den Mensch?
Dann werde ich wie ein Tier gescannt und dann ist alles bekannt über mich?
Naja… eigentlich sind wir ja auch Tiere.
So wie wir uns benehmen.
Ich bin ja sowieso Primat.

Ich versuche meine Gedanken zu fassen.
Doch es geht nicht.

Das was dir zu viel ist, würde ich manchmal gerne bekommen.

Was dir angeboren geht dir nimmer mehr verloren.

Spermiogramm.
Regenbogenfamilie

Mein Wohlfühlklima ist dein Weltuntergang.
Zentner Wackersteine.

Es gibt noch nette Menschen.
Erst recht in Marzahn.
Hier leben die ganz normalen Menschen.
Die früh morgens mit zwei Packungen Windeln und einer Bierflasche, strutzelstraff quer über die Kreuzung zu gehen ohne zu schauen.
Das sind die ganz normalen Mennschen.

Tee.
Organically grown.
Aber aromatisiert.
Warum?
Geht doch auch so.
Natürliches Aroma.
Toller Begriff.
So dehnbar.
Will ich wissen was dieses natürliche Aroma ist?
Schimmelpilz- oder Bakterienkulturen.
Mhh.
Lecker.

Familie.
Ist deine Familie auch meine Familie?

Das Jahr ist ein Erfolg wenn keiner den anderen erwürgt und die Kinder lachen.

Persona non grata.
Nicht dazu gehören.
Ausgeschlossen.
Warum?
Das ist scheiße.
Sowas gehört sich nicht.
Ihr seid einfach doof.

Sie fühlt sich so beschenkt.
Hat aber etliche Dollars bezahlt dafür.

Ich bin nicht schlimm.
Aber doof.

Guten Morgen 2022

Noch ist das Jahr erst wenige Stunden alt und schon stellt sich mir die Frage: Was wird in 2022 passieren? Fakt ist, dass ich dieses Jahr nicht mit Sorgen, Zweifeln und Ängsten ins neue Jahr starte. Dies war nur letztes Jahr so. Es wird kleine Veränderungen geben, auf die ich mich freue und gespannt bin, die mir aber auch keinen Grund geben sich dazu Gedanken zu machen. Nein dieses Jahr wird es sorgenfreier und entspannter, was auch gut ist, war letztes Jahr doch ein Jahr des Umbruchs und für manche auch das Jahr meiner Rebellion.

Neujahrsvorsätze … so ein Quatsch-Quark mit Käse aus meiner Sicht. Wenn man etwas in seinem Leben ändern möchte, dann soll man es zu einen Zeitpunkt machen, der für einen am besten passt und nicht bis zum neuen Jahr warten.
Wenn man sich immer wieder das Gleiche vornimmt und es aber nie klappt und man schon am gleichen Tag seinen Vorsatz bricht, sollte man vielleicht darüber nachdenken, dass es nichts bringt diesen Vorsatz zu haben und man die Fakten, so wie sind einfach akzeptieren muss.
Man kann nichts erzwingen, man muss mit eigener Überzeugung hinter den Dingen stehen die man ändern möchte, dann wird es auch klappen und dafür braucht es keinen Jahreswechsel.

Ich wünsche allen ein gesundes neues Jahr🍀

Abschied vor einem Jahr

Heute muss ich Abschied nehmen. Es ist zum Glück kein Abschied für immer … diese Abschiede finde ich grausam. Nein, wir werden uns wieder sehen und darauf freue ich mich schon. Trotzdem bin ich traurig, warst du ein Halt für mich auf Arbeit, einer der wenigen, die ich habe. Ich kann es mehr als gut nachvollziehen warum du diesen Schritt gehst, geht es mir oft doch genau wie dir. Sechs Jahre kennen wir uns und waren wir für einander da und haben uns gegenseitig zugehört, einander geholfen und Mut zugesprochen. Das wird mir alles sehr fehlen. Nun jedoch brauchst du noch mehr Mut als vorher, denn erstmal wird es schwer für dich, aber du wirst das schaffen. Wenn es jemand schafft, dann du. Wir beide wissen, dass es für dich die richtige Entscheidung war, aus mehreren Gründen, teils sind es auch meine Gründe, ich muss jedoch am Mut arbeiten und einige anderen Dingen.
Ich werde dich vermissen, deine fröhliche und positive Art und deine offene Art an neue Dinge heranzutreten, deine Ehrlichkeit, unsere gemeinsamen lustigen Momente, unsere Mittagessen und vieles vieles mehr.
Ich bin dir sehr dankbar für alles und wünsche dir alles Liebe und Gute und freue mich jetzt schon auf unser Wiedersehen und was du zu erzählen hast. Und ich hoffe, dass dieser neue Weg dich glücklich machen wird und erfüllender sein wird.
Machs gut, wir sehen uns!

Du gehörst zu den wenigen, die mich verstanden haben als ich mit dem Klecksen angefangen hatte. Dies ist dein Abschiedsgeschenk, obwohl ich es eher als Glücksbringer für deinen Neustart sehe:

Neustart

Und dann warst du auf einmal weg …

… und für mich ist eine Welt zusammengebrochen und hinterließ eine klaffende Wunde.

Wir haben uns zur Einschulung kennen gelernt, wir saßen ab dem ersten Schultag nebeneinander. Beide waren wir introvertiert und schüchtern und das hat uns ab dem ersten Tag verbunden und es entstand eine tolle Freundschaft, wir haben alles zusammen gemacht, es gab nichts, wo man uns nicht zusammen antreffen konnte, sei es in der Schule oder nach der Schule gewesen. Es hätte eine Freundschaft fürs Leben werden können, die nichts erschüttern kann. Wir waren einfach unzertrennlich, ein Herz und eine Seele, es hatte den Anschein, dass nichts dieses Glück zerstören konnte … doch es kam anders … eines morgens warst du nicht in der Schule. Es war ein Frühjahrstag in der 2. Klasse. In der ersten Pause hatte ich unsere Klassenlehrerin gefragt wo du bist. Sie nahm mich zur Seite und wir gingen auf den Flur. Sie sagte mir, dass du nicht kommen wirst, ich fragte, ob du am nächsten Tag wieder da sein wirst, auch diesmal sagte sie, dass du nicht kommen wirst. Ich war traurig, sehr traurig und die erste Träne kullerte schon. Nach einer kurzen Pause sagte unsere Klassenlehrerin mir, dass du nie wiederkommen wirst, da du mit deiner Mutter weggezogen bist. In diesem Moment ist eine Welt zusammengebrochen und ich habe Ozeane geweint. Ein Moment, den ich nie im Leben im vergessen werde und auch heute treibt es mir noch Tränen in die Augen, wenn ich daran denke. Ich kann mich an das danach kaum noch erinnern, ich habe jeden Tag geweint und jeden Erwachsenen gefragt, ob du vielleicht doch noch wiederkommst, doch es war vergebens, du kamst nicht wieder. Es hat mich Wochen … Monate sehr mitgenommen, du hast mir so gefehlt und es gab nichts, was mich aufmuntern konnte, ich war nur noch traurig und unglücklich, meine Welt lag einfach nur in Trümmern, die nicht wieder aufgebaut werden konnten. Irgendwann in der 3. Klasse ging es langsam besser, aber es verging kein Tag, wo ich nicht an dich gedacht und dich nicht vermisst habe und ich konnte nie wieder jemanden wie dich finden …

Einige Zeit später habe ich erfahren, dass unsere Klassenlehrerin es lange wusste, dass du fortgehen wirst und auch meine Eltern hatten es kurz vorher erfahren. Doch es hat es mir keiner gesagt, es hat keiner für nötig gehalten mir auch nur ein Sterbenswörtchen zu sagen. Auf der einen Seite weiß ich warum sie es nicht getan haben, ich hätte vorher schon Sturzbäche geweint, doch so hätte ich dir wenigstens noch Tschüss sagen können, auch wenn es sehr schmerzhaft gewesen und mehr wie traurig für mich gewesen wäre, aber es wäre eine Abschied, ein Abschluss gewesen. Aber so wie es gelaufen ist, war es noch traumatischer und schmerzhafter für mich. Ich weiß, dass es alle nur lieb und gut gemeint haben, aber das ist eine Sache, die ich nicht verzeihen kann, bis jetzt jedenfalls noch nicht … es hat mich nochmal zusätzlich dermaßen enttäuscht und traurig gemacht … ab diesem Punkt stand ich allen zukünftigen Freundschaften immer skeptisch gegenüber und tue es heute noch, aus Angst, dass es wieder passiert.

Wir konnten uns nie verabschieden … nie Lebewohl sagen … du warst einfach auf einmal weg, weshalb ich nie damit abschließen kann. Du hast eine Lücke in meinem Leben hinterlassen, die keiner wieder füllen kann … eine Wunde, die sich nie schließen wird … es macht mich heute noch sehr traurig …

Ich habe all die Jahre nach dir gesucht, doch nie habe ich dich gefunden … inzwischen glaube ich auch nicht mehr daran dich zu finden, auch wenn ein Fünkchen Hoffnung immer da sein wird.

Liebe Johanna … dieser Beitrag ist für dich und ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass du am Leben bist und es dir gut geht.

Ein spontaner Gedanke

Gerne würde ich meinen Blog besser pflegen. Manchmal (meist) fehlt es an Zeit und ich habe viele Gedanken, was ich schreiben möchte … manchmal sitze ich vor ihm und dann herrscht Leere im Kopf, obwohl Zeit da ist … es fehlt dann an Moivation, obwohl eigentlich so viel da ist, was nieder geschrieben werden könnte, aber ich kann mich nicht aufraffen und dann dauert es Tage oder manchmal Wochen bis ein Beitrag in Worten fertig ist. Fotos/Malereien gehen schneller, doch darf man auch hier nicht vergessen, dass sie in der Vorarbeit teils genauso lang oder länger brauchen bis sie erscheinen können.

Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen meinem Blog gegenüber … ich habe ihn ins Leben gerufen und kümmere mich irgendwie schlecht drum … wie eine schlechte Mutter, die sich nicht um ihr Kind kümmert. Aber wer sagt, dass eine schlechte Mutter wirklich schlecht ist, vllt. hat sie einen Grund warum sie sich nicht um ihr Kind kümmern kann, aber es eigentlich möchte.

Eigentlich … und auch uneigentlich ist es mein Blog und sich unter Druck zu setzen ist dermaßen kontraproduktiv und einfach ein Fehler. Der Blog ist für mich … es soll Spaß machen, er soll einem selber etwas bringen, sei es um Dinge los zu werden oder sich selber zu reflektieren und vieles mehr, das mache ich alles für mich, da sollte ich nichts erzwingen, sondern es einfach laufen lassen und etwas schreiben wenn mir danach ist. Jeder braucht mal eine Pause … egal von was.