Neulich bei der Post – Update II

Nach dem tollen Erfolg vom Vortag war ich bockig und hatte schon keine Lust mehr zur Post zu fahren und ich brannte darauf auf einer neuen Engelchen-Schatz-Honig-Kusslippen-Schleimspur auszurutschen. Bekomme ich dann eigentlich Schmerzensgeld, wenn ich ausrutsche und mir übelst doll weh tue?

Nachdem ich eine Weile anstehen musste, war es soweit, dass ich der netten Dame –  natürlich die Gleiche wie beim letzten Postbesuch, wie sollte es auch anders sein – meinen Ausweis und einen Zettel mit einigen Angaben zu meinem Paket hinlegte und mein Anliegen schilderte. Sie schaute mich an, schaute den Zettel an und ging ohne ein Wort … das nenne ich Kommunikation. Ich wartete und wartete und dann kam sie zurück … mit meinem Paket. Wow, damit hatte ich nicht gerechnet. Wir erledigten den restlichen Unterschriftskram und ich konnte mein Paket endlich in empfang nehmen.

Ich hatte mich innerlich schon auf eine Diskussion eingestellt und war schon mit einem gewissen Druck im Kessel rein marschiert und dachte ich werde ihn los … nichts da. Den Druck konnte ich in wohl portionierten Schüben bei einem gemütlichen Spaziergang mit meinem Drahtesel bei allerschönstem Wetter abbauen und kam tiefenentspannt am Wohnort an. Das Tiefenentspanntsein hörte aber auf, als ich das Monsterpaket drei Etagen nach oben tragen durfte. So eine Einhornleinwand ist halt nicht sehr klein und es wäre besser gewesen, es hätte vor dem Versand nicht noch eine Extraportion Kekse bekommen. Auf der anderen Seite … bei der unbekannten langen Reise würde ich auch nochmal ne Extraportion Kekse einlochen.

Schon als ich das Paket bei der Post das erste mal sah, war mir klar, dass das nicht mal Ansatzweise in eine Packstation rein passt. Wenn man in einem kreativen Shop kauft, muss man auch damit rechnen, dass das Paket kreativ gepackt wird und nicht mit Hirn und Verstand und kleinstmöglich und kompakt. Nach dem ersten Schnitt in die Pakethülle kam mir das Füllmaterial regelrecht entgegengeschossen. Es erinnerte mich an den Clown in der Kiste, der einen so blöd anspringt, wenn man sie öffnet und hofft, dass man sich erschreckt und sich vor Freude in die Hosen macht. Insgesamt waren im Paket zwei Drittel nur Verpackungsfüllmaterial. Man hätte dieses Paket so kompakt verpacken können, aber gut … so musste ich gleich nochmal zur Papiertonne gehen.

Die Odyssee hat ein Ende, mein Paket ist endlich da und ich kann meine Einhornleinwand beklecksen wie ich möchte und konnte noch einem mir sehr wichtigen und sehr lieben Menschen eine kleine Freude bereiten.

 

%d Bloggern gefällt das: