Neulich am Müll

Vor einigen Tagen habe ich Müll runter gebracht. Ist jetzt nichts besonderes und macht jeder, sehe ich auch so. Ich wohne in einer Gegend mit Einwohnern, deren Durchschnittsalter mehr als das Doppelte meines Alters beträgt und ich immer wieder fest stelle wieviel unterschiedliche Pflegedienste es gibt. Ich bin also in einer Ü70-Gegend wohnhaft. Es hat gewisse Vorteile, die älteren Herrschaften sind recht ruhig und nur selten hört man abends ihre Lieblingsschlagersendungen à la Helene Silbereisen oder wie die auch alles heißen. Zum Glück kann ich meinen Fernseher auch lauter machen und muss mir das Gejaule nicht anhören. Es ist aber manchmal auch etwas nervig von so vielen Ü70ern umgeben zu sein. Ich oute mich mal als Vielbesteller bei Amazonien, Buchtelhausen und Co., das Hobby möchte schließlich befriedigt werden und ich sorge regelmäßig dafür, dass was gewünscht auch zeitnah zur Verfügung steht. So bleibt es nicht aus und meine Wohnung macht einem Lagerhaus Konkurrenz und ich könnte meine eigenes kleines Versandunternehmen gründen. Nur was soll ich verschicken? Meine Klecksereien sind nicht mal Ansatzweise so toll wie von meinem Vorbild und meist auch unfertig, teils aus Motivationsmangel, und haben möchte sie eh keiner und meine Fotografien brauchen auch noch Übung und mehr habe ich nicht zu bieten. Also bleibt mir nichts anderes übrig als mich mit meiner kleinen Machete, auch Cuttermesser genannt, durch mein Paket-Disneyschloss zu kämpfen und es in sportliche Einzelteile zu zerlegen, um es dann fachmännisch bzw. fachfrauisch zu entsorgen. Da fällt mir ein, dass ich es auch noch fachdiversisch entsorgen muss, wie konnte ich das nur vergessen. Da ich nicht zu den Menschen gehöre, die ihre Pakete einfach im leeren Rohzustand in die Tonne werfe, sodass diese dann gleich wieder voll ist, komprimiere ich alle Pakete durch Einsatz meiner Machete zum kleinstmöglichen Paket zusammen. Ich denke daran, dass auch noch andere ihren Müll weg bringen wollen. Ich nehme mein kaputtes Disneyschlosspaket aus Pappe und begebe mich durch das nicht wohlriechende Treppenhaus nach unten. Irgendjemand hat Eierkuchen gemacht und über den Hausflur gelüftet und es riecht nach kaltem Fett, da wird mir jetzt schon wieder schlecht wenn ich daran denke. Leider habe ich nicht meine schwere Atemschutzausrüstung dabei, um mich dadurch zu kämpfen. Als ich die Pforte des Hauses duchtrat, nahm ich erstmal einen tiefen Atemzug. Es tat gut, auch wenn es nur Stadtluft war, aber besser als die Abluft im Treppenhaus. Bevor ich den Schauplatz des Geschehens betrat, leerte ich noch schnell den Briefkasten. Ich könnte ihn mit Zetteln wie „Keine Werbung, Wochenblätter, etc.“ zukleistern, es würde immer noch etwas dergleichen im Kasten landen. Warum mach ich auch diese Zettel ran, könnte ja auch gut sein, dass ich mir nicht sicher bin und ich vielleicht doch die Werbung bekommen möchte. Ich ärgerte mich nicht weiter und ging zum Müllplatz. Vom weiten hörte ich schön wie zwei Damen gehobenen Alters eine rege Unterhaltung führten. Ich schloss die Tür zum Müllplatz auf und merkte schon wie ich mit meinen zwei Kompaktpaketen von oben bis unten gemustert wurde. Ich geb zu, ich gehe nicht im Sonntagskleid zum Müll runter, wenn ich vorher auf der Couch einen auf Kartoffel gemacht habe. Nein, es prangerte mein Lieblingseinhorn auf meinem Pullover und ich steh dazu. Ich ging zu meiner mir auserwählten Papiertonne, stellte meine beiden Pakete davor hin und öffnete die Tonnen. Zu meinem Erstaunen war sie leer. Ich hiefte den großen Deckel bis ganz nach hinten und versenkte mit einer Gewissen Genugtuung mein erstes Paket. Im Seitenblick sah ich wie sich die eine ältere Dame in meine Richtung bewegte. Ich schaute sie an und sah ihren herablassenden belehrenden Blick. Wenn ich sowas immer schon sehe, ist meine Grundstimmung schon mal etwas ins Negative gerutscht. Unfreundlich blaffte sie mir entgegen, dass ich die Pakete auch auseinander falten kann, damit mehr Papiermüll in die Tonne passt. Ich begegnete ihr mit einem freundlichen Hallo und bat sie bitte den Mindestabstand einzuhalten und sich bitte aus meinen Müllangelegenheiten rauszuhalten, ich mische mich ja auch nicht in ihrem Müll ein. Damit hatte sie anscheinend nicht gerehnet. Ich hatte mit meiner Reaktion auch nicht gerechnet, denn innerlich bin ich explodiert, was geht der Schnepfe meinen Müll an. Soll sie sich um was anderes kümmern und mich einfach in Frieden lassen, so wie ich sie auch in Frieden lasse. Sie schritt von dannen zur ihrer Tratschkumpanin und regte sich lauthals darüber auf, dass die jungen Menschen so respektlos und unfreundlich sind. Ich dachte ich höre nicht richtig und mein Schwein bohnert mal wieder mit einer außergewöhnlichen Kür über das Parkett. Das kann nicht wahr sein. Ich begegne jeden Menschen mit Respekt, egal welchen Alters, Herkunft oder was auch immer. Ich schmetterte mein zweites Paket in die Tonne und wollte mich auf den Heimweg machen und die beiden Damen ignorieren. Doch das klappte nicht. Die andere Dame fragte mich unfreundlich, warum ich meine Pakete nicht zerkleinere und warum ich um Abstand bitte. Ähm ja … Corona ist anscheinend grad nicht. Mir reichte es, eigentlich wollte ich nichts sagen, aber ich hab es satt. Ich hab es satt, ständig werden alle jungen Menschen von älteren Menschen über eine Kamm geschert und als respektlos bezeichnet. Das stimmt überhaupt nicht, sie sollten selber mal mehr Respekt zeigen. Ich weiß es gibt genug jüngere Menschen, die ältere Menschen respektlos behandeln, aber nicht alle, also macht mal einen Punkt! Von mir verlangen sie, dass ich sie respektvoll behandle, das möchte ich dann aber auch und nicht so doof angemacht werden. Nur weil sie alte Leute sind, heißt das noch lange nicht, dass sie einen herablassend behandeln müssen nur weil sie ein bis zwei Weltkriege mehr erlebt haben als ich. Nein das gibt ihnen nicht das Recht dazu mich so behandeln. Ich erkläre recht unfreundlich und angefressen, dass wir Abstand halten, weil wir grad zufällig Corona haben und damit wir alle – insbesondere sie – nicht abkratzen. Als sie den Mund aufmachen wollten, redete ich geich weiter, sodass sie keine Chance hatten, was zu sagen. Ich fuhr meine kleine Rede fort, dass es sie einen feuchten Scheißdreck angeht wie ich meinen Müll weg schmeiße und ich zu denjenigen gehöre, die ihren Papiermüll so klein wie möglich komprimieren und wenn sie das nicht glauben, können sie gerne in die Tonne klettern und nach schauen und dass sie sich mal überlegen sollten zu jüngeren Menschen mal netter zu sein. Auf die Frage, ob sie das Sprichwort „Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder heraus.“. Eine Antwort habe ich bis jetzt immer noch nicht bekommen, aber es interessiert mich auch nicht. Ich war einfach nur noch mega angefressen. Wieder in den eigenen vier Wände machte ich meinem Ärger ordentlich Luft und schimpfte wie ein Rohrspatz oder wie ein Wellensittich auf einer Überdosis Jod S-11.

Neulich an der Tanke

Vor kurzem bin ich mit meinem Drahtesel und einem kleinen 5-Liter-Kanister zur Tankstelle gefahren, um etwas Benzin für ein Kleingerät zu holen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, habe ich es doch schon öfters gemacht.
Wie immer pflocke ich meinen Drahtesel an, ging zur Zapfsäule, zapfte mir meine 5,00 Liter und dann gings ab zu Kasse.
Aufgrund Corona gleicht der Weg zur Kasse immer noch einem Labyrinth. Geduldig wartete ich am Schlangenende. In der einen Hand den Kanister und in der anderen Hand die Karte zum Bezahlen, ganz Coronakonform kein Bargeld.

Dann war ich endlich dran, doch die Dame ließ mich warten. Wie ich mit bekam, war ihre Chefin gerade da, dementsprechend aufgeregt war sie, aber sie war recht freundlich. Ich sagte ihr meine Zapfsäulennummer und dann begann das kleine Drama… sie sah den Kanister in meiner Hand.

Sie (ganz panisch): „Ist der voll?“

Ich (auf meinen Kanister schauend): „Ja.“

Sie: „Das können Sie doch nicht machen!“

Panisch schaute sie hin und her.

Sie: „Schnell, stellen Sie den Kanister unten hin.“

Ich verstand die ganze Sache nicht… stellte den Kanister dann aber auf den Boden. Gefühlt eine Sekunde später kam die Chefin und verließ die Tankstelle.

Sie: „Puh, da haben Sie ja nochmal Glück gehabt und ich auch.“

Ist ja schön, dass ich Glück gehabt habe, aber ich verstand nur Bahnhof…

Ich: „Warum?“

Sie: „Sie können doch nicht einfach den Kanister mit hier rein nehmen.“

Ich: „Ich kann doch nicht den Kanister draußen stehen lassen, ich bin mit Fahrrad hier. Den Kanister kann jemand klauen, wenn er unbeaufsichtigt draußen steht.“

Sie: „Warum kaufen Sie Benzin wenn Sie mit Fahhrad hier sind?“

Ich: „Es gibt gewisse Kleingeräte, die brauchen Benzin.“ (Es ging sie zwar nichts an, aber gut…)

Sie: „Aber Ihr Fahrrad braucht doch kein Benzin.“

In dem Moment wusste ich nicht was ich sagen sollte, ich meinte mit Kleingerät garantiert nicht meinen Drahtesel und schwieg einfach… der Bezahlvorgang dauerte außergewöhnlich lang, was wohl an ihrer Aufregung lag und daran, dass sie zwei Mal meine Zapfsäulennummer falsch eingegeben hatte… ich sah ihr regelrecht an wie sie grübelte, warum ich Benzin kaufte, wenn ich doch mit Fahrrad hier bin.

Sie: „Und wie verwenden Sie das Benzin an Ihrem Fahrrad?“

Ich (mehr als nur erstaunt): „Wie bitte?“ Ich war mir unsicher, ob ich die Frage richtig verstanden hatte.

Sie (langsam unfreundlicher und sehr ungedudig): „Na wo kippen Sie das Benzin am Fahhrad rein?“

Zum Glück hatten wir zu dem Zeitpunkt den Bezahlvorgang endlich abgeschlossen. Ich hatte auch keine Lust weiter zu diskutieren…das war mir dann iwie zu dumm. Ich wünschte ihr einen schönen Tag, nahm meinen Kanister und setzte mich in Bewegung.

Sie: „Warten Sie!“

Ich wartete und fragte mich was jetzt kommt.

Sie ging schnell zum Fenster und schaute nach, ob ihre Chefin noch zu sehen ist.

Sie: „Ok, sie ist weg denke ich, aber gehen Sie schnell, nicht das Sie gesehen werden.“

Ich sagte nichts mehr und ging wortlos.

Draußen schaute ich mir nochmal all die tausend bunten Aufkleber an und es stand nirgends, dass ich kein Benzin mit rein nehmen darf.

Ich wollte einfach nur schnell Benzin holen, mehr nicht…

Neulich bei der Post – Update II

Nach dem tollen Erfolg vom Vortag war ich bockig und hatte schon keine Lust mehr zur Post zu fahren und ich brannte darauf auf einer neuen Engelchen-Schatz-Honig-Kusslippen-Schleimspur auszurutschen. Bekomme ich dann eigentlich Schmerzensgeld, wenn ich ausrutsche und mir übelst doll weh tue?

Nachdem ich eine Weile anstehen musste, war es soweit, dass ich der netten Dame –  natürlich die Gleiche wie beim letzten Postbesuch, wie sollte es auch anders sein – meinen Ausweis und einen Zettel mit einigen Angaben zu meinem Paket hinlegte und mein Anliegen schilderte. Sie schaute mich an, schaute den Zettel an und ging ohne ein Wort … das nenne ich Kommunikation. Ich wartete und wartete und dann kam sie zurück … mit meinem Paket. Wow, damit hatte ich nicht gerechnet. Wir erledigten den restlichen Unterschriftskram und ich konnte mein Paket endlich in empfang nehmen.

Ich hatte mich innerlich schon auf eine Diskussion eingestellt und war schon mit einem gewissen Druck im Kessel rein marschiert und dachte ich werde ihn los … nichts da. Den Druck konnte ich in wohl portionierten Schüben bei einem gemütlichen Spaziergang mit meinem Drahtesel bei allerschönstem Wetter abbauen und kam tiefenentspannt am Wohnort an. Das Tiefenentspanntsein hörte aber auf, als ich das Monsterpaket drei Etagen nach oben tragen durfte. So eine Einhornleinwand ist halt nicht sehr klein und es wäre besser gewesen, es hätte vor dem Versand nicht noch eine Extraportion Kekse bekommen. Auf der anderen Seite … bei der unbekannten langen Reise würde ich auch nochmal ne Extraportion Kekse einlochen.

Schon als ich das Paket bei der Post das erste mal sah, war mir klar, dass das nicht mal Ansatzweise in eine Packstation rein passt. Wenn man in einem kreativen Shop kauft, muss man auch damit rechnen, dass das Paket kreativ gepackt wird und nicht mit Hirn und Verstand und kleinstmöglich und kompakt. Nach dem ersten Schnitt in die Pakethülle kam mir das Füllmaterial regelrecht entgegengeschossen. Es erinnerte mich an den Clown in der Kiste, der einen so blöd anspringt, wenn man sie öffnet und hofft, dass man sich erschreckt und sich vor Freude in die Hosen macht. Insgesamt waren im Paket zwei Drittel nur Verpackungsfüllmaterial. Man hätte dieses Paket so kompakt verpacken können, aber gut … so musste ich gleich nochmal zur Papiertonne gehen.

Die Odyssee hat ein Ende, mein Paket ist endlich da und ich kann meine Einhornleinwand beklecksen wie ich möchte und konnte noch einem mir sehr wichtigen und sehr lieben Menschen eine kleine Freude bereiten.

 

Neulich bei der Post – Update I

Nachdem ich neulich bei der Post den totalen Erfolg hatte und die Paketabholung alles andere als zufriedenstellend war, schrieb ich gleich DHL und dem Versender meiner Einhornleinwand, vielleicht kann dieser ja was machen. Zu meinem Erstaunen antworteten beide am kommenden Tag. Beide teilten mir, ich solle nach 1-2 Tagen nochmal zur Post gehen und nochmals nachfragen, ob mein Paket nun da sei.

Ab und zu, aber eigentlich nur selten, kann ich auch mal nett. Ich gab der Post sogar drei Tage Zeit. Am dritten Tag wollte ich mal wieder nachfragen, wo mein Paket denn nun sei. Im Laufe des Tages sah ich in meiner App, dass mein Paket bereits zugestellt worden sei. Bauklötzerstaunen wie ein Einhorn ins Regebogenwerk. Wer zur Hölle hat meine Einhornleinwand ohne mein Wissen und vor allem ohne meinen Ausweis abgeholt? Zu einem Zeitpunkt, wo ich am anderen Ende der Stadt war? Wenn derjenige mir meine Einhornleinwand versaubeltet, der bekommt keine Kekse mehr und dem zieh ich sein plüschiges Fell übers Horn.

Ich atmete tief durch und fuhr geschmeidig nach Feierabend zur Post. Aus der Ferne sah ich, dass es heute mal keine lange Schlange gab, sah aber auch, dass die Schotten zu waren bei der Post. Ich war jetzt schon mega angestrullt. Ich fuhr hin und las mir den Zettel durch. Aus Personalgründen schließt die Post heute schon um 16:30 … ich war 16:55 da. Ich muss auch arbeiten gehen und so eine Einhornleinwand muss auch bezahlt werden.

Ich ging nach nebenan zum Kiosk. Ich wurde freudestrahlend mit meinem Namen und mein Schatz angesprochen. Moment mal Freundchen, es dürfen mich nur zwei Personen mein Schatz nennen und du bist keiner davon und wirst es auch nie werden, egal wieviel Honig du mir um meine Kusslippen schmierst. Interessant auch, dass er sich meinen Namen vom letzten Mal gemerkt hat. Er sagte mir gleich „Mein Engelchen, ich habe leider kein Paket für dich.“. Dieser Satz, er kam mir bekannt vor. Ich grübelte und dann viel es mir ein, die Modelmutti mit ihren Spargelitoküken, nur dass die immer kein Bild bekommen haben. Ist ja auch klar, ein Paket könnten die niemals tragen, ohne sich gleich zusammen zu brechen. Habe ich das auch mal wieder mit meinem Gedächtnis geklärt und außerdem bin ich kein Engelchen mehr, den Status habe ich leider vor einiger Zeit verspielt. Nach minutenlanger Bauchpinselei habe ich es endlich geschafft mich der ganzen Schätzchen-Engelchen-Sache zu entziehen. Was bleibt ist mein verschwundenes Paket. Einziger Trost, aber auch nicht wirklich, ist, dass es sehr vielen heute so ging und der Einhornentführer wohl mehrere Pakete angenommen hat. Schäm dich.

 

 

Neulich bei der Post

Gemütlich auf der Couch sitztend, eingemurmelt in meinem Kuschel-deckenSchmusannenNest, bekomme ich spät Abends noch eine Nachricht von DHL, dass mein Paket nicht in der Packstation zugestellt werden konnte und ab nächsten Tag 11 Uhr in der Filiale mit der Hausnummer 46b abholbar ist. Soweit so gut, dieses Vorgehen von DHL ist mir nicht unbekannt, doch frage ich mich wieso? War meine Einhornleinwand zum Beklecksen doch zu groß für die Packstation oder sind meine Farben Chemikalien, die nicht an die Packstation geliefert werden können? Die Antwort weiß nur DHL.

Am nächsten Vormittag kurz vor 11 Uhr klingelt die DHL-App bei mir durch und teilt mir mit, dass mein Paket bei der Hausnummer 46 angekommen ist und ich es nun abholen darf. Gestern abend war es noch die Hausnummer 46b. Da ich die Hausnummer meiner Filiale sowieso nicht weiß, da das großes Postlogo am Haus prangert, weiß ich schon, wo ich hin muss. Gesagt getan, nach der Arbeit gemütlich mit meinem Drahtesel zur Post gegurkt, nichts ahnend, dass ich gleich wie eine Vulkanette explodieren könnte.

Wie immer zeige ich meinen Ausweis und gebe der netten Dame noch den Hinweis, dass mein Paket von der Packstation hierher geschickt wurde, aus mir unbekannten Gründen. Nach Minutenlanger Sucherei im System und im Lager stellte sich heraus, dass mein Paket nicht da ist. Mein App sagt mir was anderes. Ich zücke mein Smartphone und zeigte ihr den letzten Eintrag zu meinem Paket. Sie warf ein Blick drauf und sagte mir, dass mein Paket gar nicht hier sein kann und ich nebenan zum Kiosk gehen soll, der hat die Hausnummer 46b. Ich war irritiert, ich habe meine Pakete bisher immer bei der Post direkt abgeholt und habe mich noch nie um irgendeine Hausnummer geschert, ich war noch nie beim Kiosk neben an. Kein Problem, ich gehe auch dahin, hauptsache ist, dass ich mein Paket bekomme. Doch war ich jetzt doch etwas über die Hausnummern verwundert und fragte nach. Die Filiale hat die Nummer 46 und der Kiosk die Nummer 46b.  So ganz habe ich es nicht verstanden, ich fragte sie warum mir die App dann die Hausnummer 46 anzeigt, wenn ich doch zur 46b gehen soll. Ich bekam ein Achselzucken zur Antwort. Scheiß-Technik fällt mir da nur ein.

Ich begab mich zum Kiosk und schilderte mein Anliegen. Zu meinem entsetzen erzählte mit der Kioskbesitzer, dass er seit drei Tagen nicht ein einiges Paket von DHL bekommen hat. Meine gute Laune und Vorfreude auf mein Paket und auf meine Einhornleinwand fiel langsam der Schwerkraft zum Opfer. Sie konnte auch nicht durch den flirtenden Ladenbesitzer wieder nach oben gezogen werden, denn sowas zieht bei mir nicht, auch wenn er mir tausend Mal hätte sagen können wie schön er mein Lächeln findet, unter einer FFP2-Maske versteht sich, und er mich gerne wieder sehen würde.

Das ließ ich nicht auf mich sitzen. Ich ging zurück zur Post und berichtete von meinem Erlebnis, dass mein Paket auch nicht nebenan beim Kiosk sei.  Die nette Dame hatte zuvor schon nicht mehr die beste Laune, ich inzwischen auch nicht. Außer mir zu sagen, dass mein Paket nicht da sei, konnte sie mir nicht helfen. Ich fragte sie, ob ich ihr die Sendungs-verfolgungsnummer von meinem Paket geben soll und ob das vielleicht weiterhelfen kann. Ich hatte kaum meine Frage ausgesprochen, da fiel sie mir schon ins Wort, dass ihr die Nummer überhaupt nichts bringt. Interessant dachte ich mir, wozu gibst die Nummer überhaupt, wenn mir eine Postmitarbeiterin sagt, dass die nichts bringt?

Es vergingen eine Sekunden des Schweigens. Sie war anscheinend fertig mit mir. Schön für sie, ich aber nicht mit ihr, ich möchte schließlich mein Paket. Ich fragte sie, wie es nun weiter gehen soll. Sie meinte, dass sie mir nicht helfen kann und ich doch den Kundenservice kontaktieren soll. Also Mitarbeiterin der Post sehe ich sie als eine Art Kundenservice. Dies sagte ich ihr auch ganz direkt. Als Antwort bekam ich nur noch ein eisiges Schweigen zurück. Ich hätte wie eine Vulkanette explodieren und mich so aufregen können über die Inkompetenz und diesen schlechten Kundenservice. Doch was bringt es mir … nichts. Nur vielleicht doch irgendwann das erste graue Haar.